Sie sind hier: Gemeindeleben am Zentrum Horstmar Kirchenmusik Konzerte  
 KIRCHENMUSIK
Adventsmusik
Instrumental-Kids
Kirchenchor
Kantatenkonzerte
Musik-Kids
Neujahrskonzert
Saxophon & More
Windlicht
Konzerte
 GEMEINDELEBEN AM ZENTRUM HORSTMAR
Kirchenmusik
Frauen
Eltern-Kind- und Kinder-Gruppen
Kinder und Jugendliche
Senioren
Bühnenfeger
Gemeindecafé
Umweltmanagement
Treffpunkt für Trauernde
Konfi-Unterricht
Presbyterium und Ausschüsse
Gemeindeversammlung
Was die Gemeinde bewegte
Vereinigungsprozess

29.11.2007 REV. DWIGHT ROBSON & DIE VOICES OF GOSP
 

Noch ein Tag später schwirrten die Klänge durch meinen Kopf, gepaart mit den Bildern dazu. Es war ein bewegendes Konzert, das noch lange nachwirkte. Reverend Dwight Robson & die Voices Of Gospel begeisterten die Zuhörerinnen und Zuhörer am 29.11. in der Christuskirche mit alten und neuen Spirituals und Gospels. Die Stimmen füllten ohne Mühe jeden Winkel der Kirche. Die ausgezeichneten Instrumentalisten nahmen sich zurück, damit der Gesang im Vordergrund blieb. Mitreißend und authentisch brachte die Gruppe ihre Botschaft – Gospel heißt ja: Evangelium – rüber. Als Stars zum Anfassen gingen Dwight Robson und die Sängerinnen auf das Publikum zu, suchten den Kontakt, kommunizierten mit den Anwesenden. So wurde das Publikum bald selbst Teil des Gospels.
Ich habe nach dem Konzert nur überschwängliche Rückmeldungen gehört und strahlende Gesichter und glänzende Augen gesehen.
Ein Wermutstropfen gab es an dem Abend doch: Leider waren nicht einmal 100 Menschen in der Kirche! Das Konzert hätte eine überfüllte Kirche verdient. War es die geringe Motivation, sich auf Unbekanntes einzulassen? War es die Fülle der Angebote in dieser Zeit rundherum? War es der Eintritt (der aber im Vergleich zu anderen Gospel-Events eher niedrig war!)? Ich weiß es nicht. Von denen, die da waren, hat jedenfalls niemand sein Kommen bereut. Vielleicht sollten wir Dwight Robson einfach noch einmal einladen!Winfried Moselewski




 
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.



06.06.2008 Duo Musica KApa | 24.11.2007 Ludwig Frankmar